1. "Früh auf" Raubfischangeln
(19. Oktober 2014)

Gerd Krohn fängt zwei Hechte beim „Früh auf“ Raubfischangeln

Die Angelsaison neigt sich langsam dem Ende zu, doch die Heider Hobbyfischer sind noch recht aktiv. Bei angenehmen Herbsttemperaturen trafen sich frühmorgens 47 Angler, darunter neun Jugendliche, des Sportangelvereins „Früh auf“ Heide, zum erstem gemeinschaftlichen Natur- und Kunstköderfischen im Süderholmer und Ostroher Moor. Dabei zeigten sich die Raubfische an diesem Morgen eher durchwachsen in ihrer Beißfreude. „Bei so vielen Teilnehmern haben wir uns mehr Hechte und Barsche und den ein oder anderen Zander erhofft. Aber die Wassertemperaturen sind noch zu mild,“ so Sportwart Michael Flor. Von den Petrijüngern, die im Süderholmer Moor mit der Kunstköderangel versuchten Raubfische zu überlisten, konnte lediglich Joachim Claußen mit seinem Wobbler einen Barsch fangen und gewann somit die Konkurrenz beim Kunstköderfischen. Bei denen, die es im Ostroher Moor mit totem Köderfisch versuchten, sah es dabei etwas besser aus. Dort gingen den Anglern sieben Hechte an die Haken. Gerd Krohn hatte mit zwei gefangenen Hechten größtes „Petri Heil“ und gewann das Raubfischangeln mit dem Naturköder. Den größten Fisch, einen Hecht mit einem Gewicht von fünf Pfund, fing der Zweitplatzierte Günter Paltian. Dritter wurde Andreas Flor.
Bei den Jugendlichen fing Annika Heckmann einen Hecht von knapp vier Pfund, womit sie die Konkurrenz bei den Jugendlichen gewann. Nach dem vierstündigen Angeln stärkten sich alle Beteiligten mit einer kräftigen Suppe. Am 2. November haben die Petrijünger nochmals die Gelegenheit beim zweiten Gemeinschaftsraubfischangeln den einen oder anderen Raubfisch zu überlisten.

 


Die erfolgreichen „Früh auf“ Raubfischangler freuen sich über ihren Erfolg (v.li.): Andreas Flor, Günter Paltian, Joachim Claußen und Gerd Krohn

Weitere Fotos vom 
1. Raubfischangeln 2014
hier anklicken!