1. Raubfischangeln 15. Oktober 2017

Erfolgreiche Fischwaid der Heider Angler beim „Früh auf“ Raubfischangeln 
Jungangler Pascal Wesch fängt prächtigen Hecht

Jungangler Pascal Wesch freut sich über seinen Hecht mit kapitalen Maßen:
1 Meter lang und 14 Pfund schwer

Seiner Beliebtheit erfreut sich jedes Jahr das Raubfischangeln des Sportangelvereins „Früh auf“ Heide. Mit großen Erwartungen schwärmten 27 Petrijünger, darunter leider nur drei Jugendliche, an die Vereinskuhlen im Süderholmer und Ostroher Moor aus, um mit toten Köderfischen oder künstlichen Ködern den Raubfischen, wie Hecht, Barsch oder Zander, nachzustellen.
In vier Stunden wurden, wie bereits im vergangenem Jahr, stattliche 19 Hechte gefangen.
Die Wiederholung des tollen Fangergebnisses vom Vorjahr zeigt uns, dass wir in unseren gesunden Vereinsgewässern einen Top Fischbestand haben. Das Moor ist nicht nur ein landschaftlich einladendes Gebiet. Unsere Gewässer sind mittlerweile auch als exzellentes Angelrevier bekannt,“ erklärt „Früh auf“ Vorsitzender Friedemann Bach.
Den größten Fisch an diesem Vormittag, einen prächtigen Hecht mit einem Gewicht von knapp 14 Pfund und einen Meter Länge, präsentierte der 16-jährige Jungangler Pascal Wesch, der  seinen Esox mit einem Blinker überlistete und somit die Wertung bei den Jugendlichen gewann.
Bei den Köderfischanglern hatten Petri Heil: Heino Witt, zwei Hechte mit einem Gesamtgewicht von über neun Pfund, vor Marco Schmidt, ein Hecht von über acht Pfund und Andreas Flor mit drei Hechten von insgesamt knapp acht Pfund.
Bei den Kunstköderanglern siegte Gerd Krohn, der zwei Hechte mit seinem Kunstköder zum Anbeißen reizte, vor Gerald Kautzinski, ein Hecht mit einem Gewicht von sieben Pfund, und Günter Martens, ein Hecht mit einem Gewicht von knapp sechs Pfund.
Nun freuen sich die Fänger darauf, den gefangenen Fisch verzehren zu können. „Der Hecht ist ein echter Edelfisch und wird in den Küchen unserer Petrijünger vielseitig zubereitet. Als Delikatesse gelten u.a. leckere Hechtklößchen, in Alufolie gegrillter Hecht oder auch geschmorter Hecht,“ erklärt „Früh auf“ Vorsitzender Friedemann Bach. Bevor die besten Angler geehrt wurden, stärkten und erwärmten sich die Angler an einer kräftigen Erbsensuppe und fachsimpelten dabei schon, wie sie die Räuber beim 2. Raubfischangeln, das am 29. Oktober stattfindet, überlisten können.

Weitere Fotos vom 
1. Raubfischangeln 2017
hier anklicken!