"Früh auf" Anglerfest 
(11. November 2017)

Angelverein „Früh auf“ Heide feiert stimmungsvolles Anglerfest
Gerd Krohn wird erneut zum Anglerkönig
gekürt


Der Einladung zum stimmungsvollen Fest des Sportangelvereins "Früh auf" Heide zur Krönung eines gelungenen Angeljahres, waren über 100 Gäste in das Heider Stadttheater gefolgt. Eingeladen waren neben den Mitgliedern auch Freunde und Bekannte, darunter Heides Bürgermeister Ulf Stecher. Passend zum Angelverein war der Saal mit Plastikfischen, Angelnetzen und Reusen festlich dekoriert.
Zunächst begann der Abend traditionell mit einem gemeinsamen Essen. Somit war die Grundlage für einen stimmungsvollen Abend gegeben. Im Anschluss an das gemeinsame Essen und noch bevor das Tanzbein geschwungen werden durfte, erwarteten die Gäste mit Spannung die Ehrung der erfolgreichsten Anglerinnen und Angler sowie die Proklamation des neuen Anglerkönigs. 



Die freudestrahlenden „Früh auf“ Preisträger mit Anglerkönig Gerd Krohn (
Bild oben, 2. v.re.)

In der Königswertung, bei der von sechs Gemeinschaftsangeln die beiden schlechtesten Ergebnisse gestrichen werden, wurden Gerd Krohn, wie schon bereits 2016, Königswürden zuteil. Er erwies sich auch in dieser Saison als geschicktester Angler und belegte mit der Platzziffer  (PLZ) 12 den ersten Platz. Zum Zeichen seiner Würdigung erhielt er vom Sportwart Holger Meyn die traditionelle Königskette umgelegt. Die gleiche Platzziffer errang Sascha Lederer, der sich aufgrund der schlechteren Einzelergebnisse jedoch mit dem 2. Platz begnügen musste. Auf den folgenden Plätzen landeten Holger Meyn, 14 (PLZ 14), Michael Flor (PLZ 19), Joachim Claußen (PLZ 24), Holger Rodenborg (PLZ 25), Günter Paltian (PLZ 25, Rainer Erbar (PLZ 37), Jens-Uwe Sievers (PLZ 43) und Dietmar Unger (PLZ 45). In der Damenwertung siegte Ingrid Bach. In der Kategorie „Größte Fische“ werden die größten Fänge der verschiedenen Fischarten gesondert prämiert. Den Ehrenpreis für den schwersten Hecht, mit einem Gewicht von 13 Pfund, durfte Jens-Uwe Sievers mit nach Hause nehmen. Sievers wurde zudem zum besten Naturköderangler ausgezeichnet. Über den Barsch-Ehrenpreis durfte sich Holger Meyn freuen. Mit dem Ehrenpreis für den schwersten Aal ging Heike Schrödter nach Hause. Den Ehrenpreis für die größte Schleie, 6 Pfund, sicherte sich Holger Meyn. Kalle Kläden fing den schwersten Brassen, 4 Pfund, für den er mit dem Brassen-Ehrenpreis ausgezeichnet wurde. Kläden bekam auch den Ehrenpreis für den schwersten Karpfen, mit einem kapitalen Gewicht von 18 Pfund. Für den besten Angler mit der Kunstköderrute wurde Gerd Krohn geehrt.




Wer fischen kann, hat Schwung in den Armen ‒ aber auch in der Hüfte. Nach Vergabe der Preise wurde durch den Anglerkönig der Tanzabend eröffnet. Für die richtige Tanzmusik sorgte DJ Rolf Jeckels aus Wesselburen. Großes Lob erhielt die große Tombola. Dank der vielen Spenden hatte der Festausschuss eine mit 400 Preisen reichhaltig bestückte und absolut sehenswerte Tombola zusammengestellt, die jedem Gast etwas nach seinem Geschmack bot, so dass die Lose schnell vergriffen waren „Unser Dank gilt unseren Sponsoren und Freunden, die uns auf vielfältige Weise wie Gutschein- und Sachspenden unterstützt haben,“ so Festausschussvorsitzender Sven Borchers. Bei der Verlosung hatte Claudia Saßmannshausen aus Ostrohe (Bild unten) ein glückliches Händchen.



Sie zog das richtige Los und freute sich über den von Hinnerk Wulff, vom gleichnamigen „WULFF Komfortmatratzen Fachgeschäft“ aus Fedderingen, gestifteten Hauptpreis, einen Gutschein im Wert von 900 €.
DJ Rolf trug wesentlich dazu bei, dass die gut aufgelegten Anglerinnen und Angler mit ihren Gästen bis tief in die frühen Morgenstunden schwoften und sich noch so manches Anglerlatein an der Sektbar erzählten. „Das tolle Fest trug einmal mehr dazu bei, das Vereinsleben und den Zusammenhalt in unserem recht aktiven Verein zu stärken“, bilanzierte Friedemann Bach.

Fotos vom
Anglerfest 2017
hier anklicken!