Jahreshauptversammlung der Erwachsenen "Früh auf" Heide (28. Februar 2016) 

Gesunder Fischbestand beim Angelverein „Früh auf“ Heide 
Zahlreiche verdiente Mitglieder geehrt

Gut besucht war die Versammlung der Sportangler, sehr zur Freude des Vorsitzenden Friedemann Bach. Über 70 Petrijünger sowie Heides stellvertretender Bürgermeister Erster Stadtrat Michael Stumm fanden sich im „Früh auf“ Vereinslokal Sportcasino Heider SV in Heide ein. Stumm sprach seinen Dank an die Heider Sportangler für deren vorbildlichen Einsatz zum Erhalt des vom Angelverein betreuten ca. 170 Hektar großen Landschaftsschutzgebietes Ostroher/Süderholmer Moor mit seinen über 50 Moorkuhlen aus. „Früh auf“ Heide ist Eigentümer von insgesamt rd. 45 ha Land- und 42 ha Wasserfläche. Weitere 2,5 ha Wasserfläche sind zugepachtet.

Den Berichten der Vorstandsmitglieder war zu entnehmen, dass im Verein reges Leben herrsche und bei der vielen ehrenamtlichen Arbeit keine Langeweile aufkommen könne. Auch 2015 war wiederum geprägt von einer Fülle von Gemeinschaftsfischen. Sportwart Holger Meyn erinnerte in seinem Rückblick an die Angelhöhepunkte des vergangenen Jahres, darunter die vielen Gemeinschaftsangeln zusammen mit den Jugendlichen, Königsangeln und auswärtigen Veranstaltungen, wobei die Angler gute Platzierungen erreichten. „Erfreulich ist die Zahl der Mitglieder, die gegenüber 2014 um 14 Anglerinnen und Angler sogar leicht angestiegen ist,“ so Bach. Der Verein zählt zum 31.12.2015 insgesamt 306 Mitglieder, davon 206 ordentliche Mitglieder, 48 Fördermitglieder, 1 Ehrenmitglied und die 51-köpfige Jugendgruppe. Zufrieden mit den Einsätzen der Arbeitsdienstler zeigten sich die Gewässerwarte. „An den Arbeitseinsätzen nahmen im vergangenen Jahr 36 Mitglieder teil. Wir haben viel geschafft. Weit über 1000 Arbeitsstunden wurden durch die Mitglieder geleistet. Für umfangreiche Ufersicherungsmaßnahmen mussten im Süderholmer und Ostroher Moor über 800 Pfähle an verschiedenen Kuhlen eingebracht werden. Größte Baustelle war jedoch die Südöstliche Seite der Kuhle 12 im Süderholmer Moor. Durch die Verdichtung des Staus mit 13 Tonnen Lehmboden und über 100 Pfähle ist es gelungen, den unkontrollierten Ablauf aus der Kuhle zu stoppen. Das wirkt sich schon jetzt auf den Wasserstand sowohl in dieser als auch in den umliegenden Kuhlen positiv aus,“ berichtet Gewässerwart Manuel Peters.
 
Angesichts der steigenden Kosten beim Fischbesatz, für Ufersicherungsmaterial und für die Anschaffung dringend neuer leistungsstarker Maschinen für die umfangreiche Hege und Pflege des Landschaftsschutzgebietes, sprach sich die Versammlung mehrheitlich für eine Erhöhung des Jahresbeitrages für die aktiven erwachsenen Mitglieder von 65 EURO auf 75 EURO. Die Erhöhung ist ab 2017 wirksam. „Der erhöhte Beitrag fällt aber maßvoll aus und bleibt hinter den Beiträgen anderer Angelvereine in Dithmarschen zurück,“ so Vorsitzender Friedemann Bach. Zudem sprach sich die Versammlung mehrheitlich dafür aus, das Mindestmaß für den Zander auf 50 Zentimeter zu erhöhen. „Zander werden erst ab einer Größe von 35-45 cm geschlechtsreif. Zudem sollte man den Fisch im Topf auch wiederfinden;“ so Sportwart Holger Meyn.

Der vom Verein eingebrachte Fischbesatz in den letzten Jahren, sorgt weiter für eine ausgewogene Fischpopulation in den Vereinsgewässern. „Auch die Fangergebnisse im letzten Jahr zeigen, dass wir einen großen und gesunden Fischbestand in unseren Gewässern haben,“ berichtet Carsten Münch, Umwelt- und Naturschutzbeauftragter des Vereins. Münch berichtet, dass im vergangenen Jahr an Edel- bzw. Speisefischen 23 Kilogramm Aal, 320 Hechte, 30 Barsche, 150 Zander und 10 Graskarpfen eingesetzt wurden. An Weißfischen kamen noch mal ca. 1.000 Kilo hinzu. Im vergangenen Jahr hat die seltene Trauerseeschwalbe mit einer Kolonie von acht Brutpaaren im Ostroher Moor gebrütet. „Erfreulicherweise haben die Trauerseeschwalben 11 Jungvögel zum Ausfliegen gebracht. Das ist zufriedenstellend,“ so Münch erfreut. Aber Münch ist auch weiterhin besorgt über die immer stärker zunehmenden Kormorane, die sich immer wieder im Moor niederlassen. „Die Kormorane stellen Jahr für Jahr ein größeres Problem, nicht nur für uns Angler, dar. Es wird immer dringender, dass unsere Verbände massiver Aufbegehren und die Politik in Kormoranfrage zum Handeln zwingen,“ fordert Münch.
Einen umfassenden Kassenbericht legte Schatzmeister Enrico Joost vor, an dem die Kassenprüfer Uwe Tiedtke und Torben Lorenz keine Beanstandungen hatten, so dass dem Vorstand einstimmig die Entlastung erteilt wurde. 

Die turnusmäßigen Besetzungen der Vorstandsposten waren ausnahmslos Wiederwahl und dokumentieren die Zufriedenheit der Mitglieder mit ihrer Vereinsführung. So wurden Kai Kuchel (2. Vorsitzender), Carsten Münch (Natur- und Umweltbeauftragter), Manuel Peters (1. Gewässerwart) und Holger Meyn (2. Sportwart) einstimmig für zwei Jahre und Michael Flor (1. Sportwart) sowie Dirk Poremba (3. Sportwart) einstimmig für ein Jahr wiedergewählt.
Dagegen zogen sich während der Hauptversammlung der bisherige Kassenwart Enrico Joost und der bisherige 2. Gewässerwart Stefan Rodenborg aus dem Vorstand zurück. Die Entscheidungen fielen nicht überraschend. Die beiden hatten sich bereits im Vorfeld der Versammlung erklärt, nicht wieder zu kandidieren. 

Einstimmig wählten die Mitglieder Peter Hoffmann (Bild oben) zum neuen Kassenwart. Die vakante Stelle des 1. Schriftwarts wird künftig von Andreas Kunz  ausgeübt. Zum 2. Gewässerwart rückt Peter Dannenberg und zum 3. Gewässerwart Danny Schlienger auf. Der von der Jugendgruppe gewählte Jugendgruppenleiter Kalle Wesch wurde von der Hauptversammlung in seinem Amt bestätigt. Ein neues Gesicht gibt es bei den Kassenprüfern. Zum ersten Kassenprüfer rückt Uwe Tiedtke auf, zu seinem Stellvertreter rückt Thomas Thede auf und zum Ersatzkassenprüfer wurde Michael Heckmann gewählt.
Im Hinblick auf den Vereinsvorsitz gab Bach bekannt, dass er 2017, nach dann 42 Jahren Vorstandsarbeit, davon die letzten 23 Jahre als Vorsitzender, nicht mehr für den Vorsitz kandidieren werde und die Mitglieder sich Gedanken um seine Nachfolge machen müssten.

 Ehrung langjähriger und verdienter Mitglieder (von links):
Enrico Joost, Michael Flor, Carsten Münch, Günter Soeth, Kai Kuchel, Thies Tiessen, Friedemann Bach und Theo Klotz

Zahlreiche treue Mitglieder (Bild oben) stärken dem Angelverein den Rücken. Friedemann Bach, Hans Jahn, Robert Hennings stehen dem Verein bereits seit 50 Jahren treu zur Seite. Sie erhielt aus den Händen des stellvertretenden Vorsitzenden Kai Kuchel das Vereinswappen überreicht. Reinhold Büttner, Dr. Helmut Grusdas, Michael Raupach, Christel Suhr und Carsten Münch bekamen für 40-jährige Mitgliedschaft den Zinnteller mit dem Wappen des Vereins überreicht. 
Für ihre 30-jährige Mitgliedschaft wurden Thies Tiessen, Günter Soeth und Burkhard Hauenherm mit der goldenen Ehrennadel des Vereins geehrt. Für 20-jährige Mitgliedschaft wurden Theo Klotz und Kirsten Paltian mit der silbernen Ehrennadel des Vereins ausgezeichnet.
Kai Kuchel hat sich für 16 Jahre Vorstandsarbeit verdient gemacht und wurde dafür mit der Glastrophäe mit dem Wappen des Vereins geehrt. Für verdiente Vorstandsarbeit wurden Michael Flor und Enrico Joost ausgezeichnet.
Zum Schluss gab Bach bekannt, dass die Moorbegehung traditionell am Karfreitag, 25. März stattfindet. Die Freigabe der Fischwaid erfolgt am 1. April.

 Fotos von der
Erwachsenen-Jahreshauptversammlung
hier anklicken!