Jahreshauptversammlung "Früh auf" Heide
(17. Februar 2008)

Überpopulation des Kormorans fügt dem Heider Angelverein erheblichen Schaden zu

Auf der jüngsten Hauptversammlung des Sportangelvereins „Früh auf“ Heide berichtet
Carsten Münch, Natur- und Umweltbeauftragte des Vereins, dass dem Heider Angelverein durch Kormorane und Gänsesäger weiterhin erheblicher Schaden zugefügt wird.

„In mehreren Kuhlen, die viele Jahre einen guten bis sehr guten Bestand an Weißfischen, wie z.B. Rotaugen hatten, haben die Kormorane und Gänsesäger es geschafft, die Kuhlen fast komplett leerzufressen. Auch der vom Verein eingebrachte Fischbesatz, der für eine ausgewogene Fischpopulation in den Vereinsgewässern dienen soll, wurde fast vernichtet,“ berichtet Münch. „Die Proteste gegen die derzeitige Politik in Sachen Kormoran laufen europaweit - nicht nur von den Anglern - und wir können nur hoffen ,dass irgendwann eine Gesetzgebung kommt ,die eine Reduzierung der Population auf gewässerverträgliche Mengen dieser Vögel zulässt,“ so Münch weiter. In anderen Bundesländern, wie Niedersachsen oder Mecklenburg Vorpommern sind Kormorane bereits generell zum Abschuss freigegeben.

Ohne Änderungen gingen die turnusmäßigen Wahlen über die Bühne. Der stellvertretende Vorsitzende Kai Kuchel, die Schatzmeisterin Christel Suhr, der erste Gewässerwart Heinfried Rodenborg und der stellvertretende Sportwart Karl-Heinz Kläden erhielten von der Versammlung einstimmig das Vertrauen und wurden für zwei Jahre wiedergewählt. Der von der Jugendgruppe neu gewählte Jugendgruppenleiter Rainer Erbar wurde in seinem Amt bestätigt. Ein neues Gesicht gibt es bei den Kassenprüfern. Zum ersten Kassenprüfer rückte Peter Dannenberg auf, sein Stellvertreter wurde Günter Ebert und zum Ersatzkassenprüfer wurde Peter Rickerts gewählt.

Schriftwart Heiner Wolfgarten gab in seinem Geschäftsbericht bekannt, dass der Mitgliederbestand erstmals seit vielen Jahren wieder leicht angestiegen ist. 17 Mitglieder wurden im vergangenen Jahr aufgenommen. Dem Verein gehören jetzt insgesamt 369 Mitglieder an. „Dieser Zuwachs ist in erster Linie auf die positive Entwicklung der Jugendgruppe zurückzuführen. Dort ist der Bestand von 67 auf immerhin 80 Jugendliche angestiegen,“ so Wolfgarten. Der Verein zählt damit nun 236 aktive Mitglieder, 49 Fördermitglieder, 4 Ehrenmitglieder und die 80-köpfige Jugendgruppe.
Nicht nur Bach freut sich über eine die erfolgreiche Jugendarbeit. Auch Horst Eichert, Vorsitzender des Kreissportfischerverbandes, lobt die vorbildliche Jugendarbeit des Angelvereins, der im nächsten Jahr sein 75-jähriges Bestehen feiert. „Der Heider Angelverein ist ein hervorragend geführter Verein, der seit Jahrzehnten nicht nur als sehr aktiver Angelverein gilt, sondern auch einen, über die kreisgrenzenden hinaus, vorbildlichen intensiven Natur- und Umweltschutz betreibt,“ betont Eichert.

Einen umfassenden Kassenbericht legte Christel Suhr vor, an dem Kassenprüfer Peter Dannenberg (Bild unten) keine Beanstandungen hatte, so dass dem Vorstand einstimmig die Entlastung erteilt wurde.



Umfangreiche Ufersicherungsmaßnahmen wurden sowohl im Süderholmer als auch im Ostroher Moor durchgeführt, von dem der Verein knapp 170 Hektar Land- und Wasserflächen bewirtschaftet. „An die 2500 Arbeitsstunden wurden durch die Mitglieder geleistet. Diese Arbeitseinsätze sind von der öffentlichen Hand nicht zu leisten. Von der Finanzierung ganz zu schweigen,“ so Gewässerwart Thomas Poremba. Der Fischbesatz gehört für die Erhaltung, Vermehrung oder Verbesserung des Fischbestandes im Gewässer ebenso zu den Hegemaßnahmen, wie Strukturverbesserungen im Gewässer, um einen geeigneten Lebensraum zu schaffen,“ so Poremba weiter.
Im vergangenen Herbst wurden daher die Vereinsgewässer mit Karpfen, Schleien, Hecht, Aale und Barsche besetzt.

Angesichts steigender Kosten beim Fischbesatz und für die Anschaffung dringend neuer leistungsstarker Maschinen für die umfangreiche Hege und Pflege des Landschaftsschutzgebietes, stimmten die 80 anwesenden Angler einstimmig für eine Erhöhung des seit 16 Jahren stabilen Jahresbeitrages für die aktiven erwachsenen Mitglieder von 50 EURO auf 60 EURO. Der erhöhte Beitrag fällt aber maßvoll aus und bleibt hinter den Beiträgen anderer Angelvereine in Dithmarschen zurück,“ so Vorsitzender Friedemann Bach.



Treue Mitglieder stärken dem Angelverein den Rücken. Auf stolze 50 Jahre Mitgliedschaft blicken Jens Barmwater und Herbert Tölle zurück. Sie erhielten aus den Händen vom Vorsitzenden Bach das Wappen des Angelvereins überreicht. Fünf Mitglieder bekamen für 40-jährige Mitgliedschaft den Zinnteller mit dem Wappen des Vereins überreicht: Gerd Bünning, Klaus-Dieter Hamann, Günter Paltian, Peter Sander und Hermann Suhr. Für ihre 30-jährige Mitgliedschaft wurden Gerd Krohn, Jörg Arndt, Jan-Christian Busche, Heinz Dannenberg, Jens-Peter Dannenberg, Frank Gleißert, Gerald Kautzinski, Günter Martens, Karl-Heinrich Schubert und Thomas Wegge mit der goldenen Ehrennadel des Vereins geehrt. Für 20-jährige Mitgliedschaft wurden Harry Harder und Jörg Leibel mit der silbernen Nadel ausgezeichnet. Für besondere Verdienste um den Angelsport wurde Heinfried Rodenborg mit der silbernen Ehrennadel des Landessportfischerverbandes Schleswig-Holstein geehrt.

Zum Schluss gab Bach bekannt, dass die traditionelle Moorbegehung am Karfreitag, 21. März stattfindet. Die Freigabe der Fischwaid erfolgt dann am 1. April.
 

Fotos von der 
Jahreshauptversammlung
hier anklicken!