Jahreshauptversammlung "Früh auf" Heide
(22. Februar 2009)

„Früh auf“ Heide zieht positive Bilanz
Vorsitzender Friedemann Bach wiedergewählt

Das Ruder des Sportangelvereins „Früh auf“ Heide bleibt in den bewährten Händen von Friedemann Bach. Ohne Gegenstimme votierten die Mitglieder für den 65-Jährigen, der diesen Posten seit 18 Jahren bekleidet, und honorierten sein umsichtiges und erfolgreiches Engagement für den Angelverein, der in diesem Jahr sein 75-jähriges Bestehen feiert.
Auch die übrigen turnusmäßigen Besetzungen der Vorstandsposten waren ausnahmslos Wiederwahl und dokumentieren die Zufriedenheit der Mitglieder mit ihrer Vereinsführung:
So wurden Schriftführer Heiner Wolfgarten, Pressewart Sven Borchers, Sportwart Wolfgang Köhne und Beisitzer Olaf Rüth einstimmig für zwei Jahre wiedergewählt. Der von der Jugendgruppe gewählte stellvertretende Jugendgruppenleiter Björn Jacobsen wurde von der Hauptversammlung in seinem Amt bestätigt.
 Zum ersten Kassenprüfer rückte Günter Ebert auf, sein Stellvertreter wurde Peter Rickerts und zum Ersatzkassenprüfer wurde Ulli Horst gewählt.
Dagegen zogen sich während der Hauptversammlung der bisherige stellvertretende Gewässerwart Thomas Poremba und der stellvertretende Sportwart Karl-Heinz Kläden aus dem Vorstand zurück. Die Entscheidung fiel nicht überraschend. Poremba und Kläden hatten sich bereits im Vorfeld der Versammlung über ihre Nachfolger verständigt. Jeweils einstimmig wählten die Mitglieder Peter Dannenberg zum neuen stellvertretenden Gewässerwart und Michael Heckmann zum neuen stellvertretenden Sportwart.

Sehr gut besucht war die Versammlung der Sportangler, sehr zur Freude von Bach. 80 Petrijünger sowie Heides Bürgermeister Ulf Stecher und Horst Eichert, Vorsitzender des Kreissportfischerverbandes Dithmarschen, fanden sich im „Früh auf“ Vereinslokal „MTV Sportheim“ in Heide ein.
Bürgermeister Stecher sprach seinen Dank an die Heider Sportangler für deren Einsatz zum Erhalt des vom Angelverein betreuten, über 170 Hektar großen, Landschaftsschutzgebietes Ostroher/Süderholmer Moor mit seinen Gewässern aus.

Schriftwart Heiner Wolfgarten gab in seinem Geschäftsbericht bekannt, dass der Mitgliederbestand um  sechs Mitglieder auf insgesamt 363 Mitglieder leicht gesunken ist. "Erfreulich ist jedoch der hohe Mitgliederbestand der Jugendgruppe, der 78 Jugendliche angehören,“ so Rüth. Der Verein zählt damit nun 227 aktive Mitglieder, 54 Fördermitglieder, 4 Ehrenmitglieder und die 78-köpfige Jugendgruppe. "Ein großes Ziel muss der Erhalt unserer einmaligen Moorlandschaft und ein aktiver Landschaftsschutz sein. Das bedeutet auch in Zukunft weiterhin kontinuierliche Arbeitseinsätze unserer gesunden und jüngeren Mitglieder. Es gilt, die Gewässer zu sichern, die Wasser- und Fischqualität hoch zu halten und Flora und Fauna zu erhalten. Auch hier wird die enorme Wichtigkeit deutlich, dass es uns gelingen muss, junge Menschen für den Angelsport zu begeistern und sie an den Verein zu binden. Unserer aller Aufgabe wird es sein, bereits den Kindern und Jugendlichen unser Selbstverständnis und unseren gesellschaftlichen Auftrag zu vermitteln. Hier ist jeder gefragt und von Bedeutung. Die Moorlandschaft ist nicht nur für uns wichtig, sondern hat auch eine herausragende Bedeutung für alle Familien der umliegenden Gemeinden als Naherholungsgebiet," so Wolfgarten.

Zufrieden mit den Einsätzen der Arbeitsdienstler und den Fangergebnissen zeigten sich die Gewässerwarte. „Wir haben viel geschafft. Umfangreiche Ufersicherungsmaßnahmen wurden sowohl im Süderholmer als auch im Ostroher Moor durchgeführt. An die 2.000 Arbeitsstunden wurden durch die Mitglieder geleistet,“ so die Gewässerwarte.
Einen umfassenden Kassenbericht legte Christel Suhr vor, an dem die Kassenprüfer Peter Dannenberg und Günter Ebert keine Beanstandungen hatte, so dass dem Vorstand einstimmig die Entlastung erteilt wurde.

Treue Mitglieder stärken dem Angelverein den Rücken. Auf stolze 50 Jahre Mitgliedschaft blickt Klaus Eichler (Bild unten,re.) zurück. Er erhielt aus den Händen des Vorsitzenden Bach das Wappen des Angelvereins überreicht.



 Zwei Mitglieder bekamen für 40-jährige Mitgliedschaft den Zinnteller mit dem Wappen des Vereins überreicht: Klaus Meyn und Paul-Hermann Timm. Für ihre 30-jährige Mitgliedschaft wurden Dieter Butkus, Heinz-Joachim Klingenberg, Oswald Nitzke, Jens-Uwe Sievers und Norbert Wiese mit der goldenen Ehrennadel des Vereins geehrt. Für 20-jährige Mitgliedschaft wurden Georg Karpa, Martin Prahl und Erich Seligmann mit der silbernen Nadel ausgezeichnet. 



Für 15 Jahre Vorstandsarbeit (Bild oben) wurden Wolfgang Köhne (2. v.li.) und Carsten Münch (2. v.re.) mit dem großen silbernen Verbandsehrenzeichen des Verbands Deutscher Sportfischer ausgezeichnet.
Für 10 Jahre Vorstandsarbeit wurden Sven Borchers und Thomas Poremba (li.) mit dem silbernen Ehrenzeichen des Landessportfischerverbandes Schleswig-Holstein und für 8 Jahre Vorstand
sarbeit wurde Kai Kuchel (mi.) mit der silbernen Ehrennadel des Kreissportfischerverbandes Dithmarschen durch den Kreisvorsitzenden Horst Eichert (re.) geehrt.

Ein Antrag auf Aufhebung des Nachtangelverbots sowie ein Antrag auf ganzjährige Fischwaid wurden durch die Mitgliederversammlung mit deutlicher Mehrheit abgelehnt. Somit dürfen die „Früh auf“ Angler weiterhin bis maximal 24 Uhr angeln und die Fischwaid ist nach den geltenden Regeln auf neun Monate (1. April bis 31. Dezember) begrenzt. Ein Antrag das Kunstköderfischen statt am 1. September bereits am 1. August freizugeben, wurde durch die Mitgliederversammlung dagegen zugestimmt.

"Als besondere Aktion zum 75-jährigen Vereinsjubiläum wird von allen Angelinteressierten, die Mitglied im Verein werden wollen, keine Aufnahmegebühr erhoben. Diese Aktion gilt für dieses Jahr," so Bach. Zum Schluss gab Bach bekannt, dass die traditionelle Moorbegehung am Karfreitag, 10. April und für alle Vereinsmitglieder am Pfingstmontag, 1. Juni, das große Jubiläumsangeln mit einem gemeinsamen Grillen stattfindet. Die Freigabe der Fischwaid erfolgt dann am 1. April.
 
Fotos von der 
Jahreshauptversammlung
hier anklicken!