Jahreshauptversammlung "Früh auf" Heide
(26. Februar 2012)

Säumige Beitragszahler ärgern „Früh auf“ Angelfreunde

 

In seinem umfangreichen Kassenbericht beklagt Enrico Joost, Schatzmeister des Sportangelvereins „Früh auf“ Heide, die schlechte Zahlungsmoral zahlreicher „Früh auf“ Mitglieder. „Durch säumige Beitragszahler sind wir in unserer Handlungsfähigkeit stark eingeschränkt. Ein für den Verein untragbarer Zustand,“ mahnt Joost und bittet die säumigen Zahler ihren Jahresbeitrag umgehend zu entrichten.



Gut besucht war die Versammlung der Sportangler, sehr zur Freude des Vorsitzenden Friedemann Bach. 75 Petrijünger sowie Heides stellvertretender Bürgermeister Olof Paulsen, Axel Clausen Vorsitzender der Kreisjägerschaft Dithmarschen-Nord und Horst Eichert, Vorsitzender des Kreissportfischerverbandes Dithmarschen, fanden sich im „Früh auf“ Vereinslokal „MTV Sportheim“ in Heide ein.
Olof Paulsen sprach seinen Dank an die Heider Sportangler für deren Einsatz zum Erhalt des vom Angelverein betreuten, über 170 Hektar großen, Landschaftsschutzgebietes Ostroher/Süderholmer Moor mit seinen Gewässern aus. „Der Heider Angelverein hat sich um die Allgemeinheit sehr verdient gemacht,“ so Paulsen.

 

Schriftwart Heiner Wolfgarten gab in seinem Geschäftsbericht bekannt, dass der Mitgliederbestand leicht rückläufig sei. Dieses resultiert in erster Linie aus Ausschlüssen wegen Beitragsrückstand und Klärung und Herausnahme von „Karteileichen“. Im abgelaufenen Jahr gab es nach langer Zeit mehr Ab- als Zugänge. Der Verein zählt insgesamt 381 Mitglieder, davon 270 ordentliche Mitglieder, 46 Fördermitglieder, 4 Ehrenmitglieder und die relativ starke 61-köpfige Jugendgruppe. Das gute Verhältnis zu anderen Vereinen und anderen Organisationen kommt durch die große Anzahl von Teilnahmen an Veranstaltungen zum Ausdruck. So nahm der Verein unter anderem an Veranstaltungen der Jägerschaft, den Kreisverbands- und Landesverbandsversammlungen, dem Buerreken in Ostrohe, den Neujahrsempfängen der Stadt Heide, Veranstaltungen der Feuerwehren von Ostrohe und Süderholm, Zusammenkünften mit Naturschutzverbänden und dem Eisstockschießen in Heide teil. Auch die sehr gute Zusammenarbeit mit der unteren Naturschutzbehörde ist weiterhin erfreulich.

 

Die Kassenprüfung durch die Kassenprüfer Ulli Horst und Günter Ebert ergab keine Beanstandungen, so dass dem Schatzmeister und dem Vorstand einstimmig die Entlastung erteilt wurde. Im Haushaltsvoranschlag sind u.a. für dieses Jahr Fischbesatz in Höhe von 6.000, 1.000 Euro für einen Mähbalken und 1.000 Euro für den Bau eines Angelplatzes für Behinderte vorgesehen. „Menschen mit Behinderung haben es nicht gerade leicht. Besonders Rollstuhlfahrer stehen oft vor unüberwindbaren Hürden;“ so Heiner Wolfgarten, Initiator des Projekts.


Angesichts der steigenden Kosten beim Fischbesatz und für die Anschaffung dringend neuer leistungsstarker Maschinen für die umfangreiche Hege und Pflege des Landschaftsschutzgebietes, sprach sich die Versammlung einstimmig für eine Erhöhung des Jahresbeitrages für die aktiven erwachsenen Mitglieder von 60 EURO auf 65 EURO und für die Jugendlichen von 15 EURO auf 20 EURO. Die Erhöhung ist ab 2013 gültig. „Der erhöhte Beitrag fällt aber maßvoll aus und bleibt hinter den Beiträgen anderer Angelvereine in Dithmarschen zurück,“ so Vorsitzender Friedemann Bach.

 

 Zufrieden mit den Einsätzen der Arbeitsdienstler zeigten sich die Gewässerwarte. Umfangreiche Ufersicherungsmaßnahmen wurden sowohl im Süderholmer als auch im Ostroher Moor zum Erhalt des vom Angelverein betreuten Landschaftsschutzgebietes durchgeführt.
Hinsichtlich der Fangergebnisse nannte Gewässerwart Manfred Poremba nur vorläufige Zahlen, da lediglich 128 Fanglisten bei ihm eingegangen seien. Danach sind Fänge mit einem Gesamtgewicht von 1.066 kg Fisch zu vermelden.
 

 Carsten Münch, Umwelt- und Naturschutzbeauftragter des Vereins, berichtete, dass es durch die starke, sehr lange Frostperiode von November 2010 bis März 2011 in einigen Kuhlen wieder, wie im bereits im vorangegangenen Winter, zu starken Verlusten des Fischbestandes kam. Durch verstärkten Fischbesatz, im vergangenen Jahr im Wert von 6000 Euro, wird versucht die Verluste einigermaßen zu ersetzen.
“Ein Problem stellen aber immer noch die Kormorane dar, die scheinbar von Jahr zu Jahr in größerer Schar bei uns dar. Eine Lösung dieses Problems ist in absehbarer Zeit nicht in Sicht,“ so  Münch. Es gab aber auch erfreuliches von Münch zu berichten. Zur Freude der Angler und Naturliebhaber, gibt es bei der im Moor ansässigen Trauerseeschwalben gibt es nun schon drei erfolgreiche Brutjahre hintereinander zu vermelden. Im vergangenen Jahr haben im Sommer fünf Brutpaare dieser seltenen Vogelart 11 Jungvögel zum Ausfliegen gebracht, nachdem 14 Vögel geschlüpft waren.

2011 war wiederum geprägt von einer Fülle von Gemeinschaftsfischen. Sportwart Michael Heckmann erinnerte in seinem Rückblick an die sportlichen Höhepunkte des vergangenen Jahres, darunter die Königsangeln und auswärtigen Veranstaltungen, wobei die Angler gute Platzierungen auf Kreis- und Landesebene erreichten.


Die neuen Sportwarte Michael Flor (li.) und Holger Meyn

Die turnusmäßigen Besetzungen der Vorstandsposten waren ausnahmslos Wiederwahl und dokumentieren die Zufriedenheit der Mitglieder mit ihrer Vereinsführung. So wurden Kai Kuchel (2. Vorsitzender), Carsten Münch (Natur- und Umweltbeauftragter), Manfred Poremba (1. Gewässerwart), Sönke Radmacher (2. stellv. Gewässerwart) und Andreas Kunz (3. stellv. Gewässerwart) einstimmig für zwei Jahre wiedergewählt. Der von der Jugendgruppe gewählte Jugendgruppenleiter Rainer Erbar wurde von der Hauptversammlung in seinem Amt bestätigt. Manuela Strottner unterstützt als Beisitzerin künftig den Schriftwart. Dagegen zogen sich während der Hauptversammlung der bisherige Sportwart Wolfgang Köhne und sein Stellvertreter Michael Heckmann aus dem Vorstand zurück. Die Entscheidungen fielen nicht überraschend. Die beiden hatten sich bereits im Vorfeld der Versammlung erklärt, nicht wieder zu kandidieren. Einstimmig wählten die Mitglieder Michael Flor (Bild oben li.) zum Sportwart, der unterstützt wird durch den stellvertretenden Sportwart Holger Meyn (Bild oben re.). Zum ersten Kassenprüfer rückte Günter Ebert auf, sein Stellvertreter wurde Dietmar Unger und zum Ersatzkassenprüfer wurde Michael Heckmann gewählt.

Zahlreiche treue Mitglieder stärken dem Angelverein den Rücken.

 



Der 85-jährige Ostroher Hans Heesch (Bild oben li.) steht dem Verein seit 60 Jahren treu zur Seite.
Er erhielt aus den Händen des Vorsitzenden Bach das Ehrenwappen des Vereins.

Auf 50 Jahre Mitgliedschaft blickt Klaus Kantzmeier zurück. Er bekam das Wappen des Angelvereins überreicht. Rolf Ipsen, Jörg und Lothar Lubinetzki, Holger Sießenbüttel und Uwe Tiedke bekamen für 40-jährige Mitgliedschaft den Zinnteller mit dem Wappen des Vereins überreicht: Für ihre 30-jährige Mitgliedschaft wurden Marion Rodenborg, Thomas Poremba, Johann Cwenarski, Christian Grentz, Thies Paulsen und Uwe Schrey mit der goldenen Ehrennadel des Vereins geehrt. Für 20-jährige Mitgliedschaft wurden Andreas Kunz, Sven Elvers, Ewald Elvers, Jörg Ovens, Dennis Rodenborg und Jan Suhr mit der silbernen Nadel ausgezeichnet.

Zum Schluss gab Bach bekannt, dass die traditionelle Moorbegehung am Karfreitag, 6. April stattfindet. 
Die Freigabe der Fischwaid erfolgt bereits am 1. April.


Fotos von der 
Jahreshauptversammlung
hier anklicken!