"Früh auf" Nachtangeln
(26./27. Juli 2014)

Fische zeigen sich beim in prächtiger Beißlaune
Gerd Krohn gewinnt Nachtangeln des Angelvereins „Früh auf“ Heide

Zur Gemeinschaftsveranstaltung Nachtangeln des Sportangelvereins „Früh auf“ Heide trafen sich 35 Teilnehmer, davon sieben Jugendliche. Gefischt wurde in den Vereinsgewässern im Süderholmer und Ortsroher Moor auf Raub- und Friedfisch.
Petrus meinte es mit dem Wetter mehr als gut. Gingen tagsüber noch starke Regenfälle nieder, so konnte das Nachtangeln bei bestem Wetter und angenehmer Wärme stattfinden. Bevor das Angeln losging wurde zur Stärkung zunächst gemeinsam gegrillt. Anschließend ging es an die ausgelosten Angelplätze.
Auf Aal ist das Nachtangeln unverzichtbar, aber auch andere Fische lassen sich damit sehr gut fangen. Vor allem „Profis“, die auf große Karpfen aus sind, angeln rund um die Uhr. Für so manchen „Früh auf“ Angler ist es reizvoll, mal eine Nacht am Ufer mit einem guten Freund zu verbringen und vielleicht den Fang seines Lebens zu machen.
Gerade in der heißen Jahreszeit im Juli beißen die Fische tagsüber nur sehr schlecht. Am frühen Morgen oder abends sieht das ganze schon anders aus, da sind die Fische auf Nahrungssuche, sind viel Bissfreudiger, als an einem heißen Nachmittag. „Beim Aal ist es allgemein bekannt dass er nur in der späten Dämmerung oder nachts beißt, aber genauso sind die Karpfen in der Nacht sehr aktiv,“ so Sportwart Michael Flor.
Der größte Teil der Petrijünger fischte die Nacht aktiv durch, ohne Pause, ohne Schlaf und mit großer Konzentriertheit und Hingabe. Und sie fingen sehr gut. Nur fünf Angler blieben ohne Fang. Nach 14 Stunden des Ausharrens an den Kuhlen, wurden die Fische verwogen. Insgesamt wurden 16 Schleie, 14 Aale, 12 Karpfen, zwei Zander und zwei Hechte gefangen. Der kapitalste Fisch war ein von Holger Meyn gefangener Karpfen mit einem Gewicht von 14 Pfund. Markus Flor hatte den richtigen Köder für den Fang von gleich sieben Schleie gewählt, wobei die schwerste über vier Pfund wog. 




Das höchste Fanggewicht hatte jedoch Gerd Krohn (Bild oben) an der Waage vorzuweisen. Neben einen Zander von fünf Pfund, konnte er noch zwei Schleie und sage und schreibe über 38 Kilogramm Weißfisch überlisten. Das brachte ihn auf den 1. Platz, knapp gefolgt von Holger Meyn, Thomas Detlefs, Kalle Kläden und Markus Flor.

Fotos vom 
Nachtangeln
hier anklicken!