Harry-Brandt-Gedächtnisangeln
(21.5.2009)

Wolfgang Köhne und Adrian Erbar beste Angler
beim „Früh auf“ Heide Harry-Brandt-Gedächtnisangeln

 Um gemeinsam ihrem geliebten Hobby nachzugehen, war das Süderholmer Moor am Vatertag Anziehungspunkt für Jung und Alt des Sportangelvereins „Früh auf“ Heide. Kameradschaftspflege, Geselligkeit und vergnügte Stunden mit den Erwachsenen und Kindern stehen beim Harry-Brandt-Gedächtnisangeln im Vordergrund,“ so Vorsitzender Friedemann Bach, der sich erfreut zeigte von der tollen Beteiligung und dem tollen Angelwetter. Wo erforderlich, standen die Väter sowie erfahrenen Angler den Kindern beim Angeln mit Rat und Tat zur Seite. So hatten Erwachsene und Jugendliche gemeinsam viel Spaß am Wasser. Die Fänge waren zufriedenstellend. Bei dem Gemeinschaftsangeln, das alljährlich zum Gedenken an den langjährigen Vorsitzenden Harry Brandt veranstaltet wird, konnten die 47 Petri-Jünger, darunter 15 Jugendliche, neben Weißfischen auch noch eine Reihe von Schleien als Fang an der Waage vorweisen. Die größten Fische fingen die Jung-Angler: Adrian Erbar präsentierte stolz einen Prachtbrassen von über fünf Pfund an der Waage. Über den größten Edelfisch freute sich Benjamin Flor, dem eine Prachtschleie von über vier Pfund an den Haken ging. 



Als bester Angler bei den Erwachsenen konnte Wolfgang Köhne aus den Händen der Sportwarte den Harry-Brandt-Gedächtnispokal in Empfang nehmen. Bei den Jugendlichen erwies sich Adrian Erbar als bester Jungangler (Bild oben).
.
In der Gesamtwertung folgte auf Platz zwei Joachim Claußen vor Adrian Erbar , Sven Borchers und Steffen Rüth. Angeln macht hungrig, daher wurde in gemütlicher Runde bei einem gemütlichen Grillen der Abschluss dieses schönen Vormittags gefeiert.

Fotos vom 
Harry-Brandt-Gedächtnisangeln
hier anklicken!