Harry-Brandt-Gedächtnisangeln am 17. Mai 2007

Das traditionelle "Harry-Brandt-Gedächtnisangeln"
gewinnen Joachim Claußen bei den Erwachsenen 
und Sven-Ole Sterncke bei den Jugendlichen 

Um gemeinsam ihrem geliebten Hobby nachzugehen, war das Süderholmer Moor am Vatertag Anziehungspunkt für Jung und Alt des Sportangelvereins „Früh auf“ Heide. Kameradschaftspflege, Geselligkeit und vergnügte Stunden mit den Erwachsenen und Kindern stehen beim Harry-Brandt-Gedächtnisangeln im Vordergrund;“ so Vorsitzender Friedemann Bach. Wo erforderlich, standen die Väter ihren Kindern beim Angeln mit Rat und Tat zur Seite. So hatten Erwachsene und Jugendliche gemeinsam viel Spaß am Wasser. Die Fänge waren allerdings nicht zufriedenstellend. Mit dem Wetter und der Resonanz waren jedoch die Sportwarte sehr zufrieden. Die 48 Petri-Jünger, darunter 13 Jugendliche, konnten neben einigen Weißfischen auch nur wenige Edelfische als Fang an der Waage vorweisen. Aufgrund der Laichzeit der Weißfische konnte nicht die gewöhnliche Menge an Weißfischen gefangen werden. Die gefangenen Edelfische waren dafür aber umso größer: Einem Leckerbissen am Haken von Sven-Ole Sternckes Angel konnte eine Schleie von viereinhalb Pfund nicht wiederstehen, Thomas Blask fing einen Karpfen von ebenfalls viereinhalb Pfund und Florian Wiek freute sich über einen drei Pfund schweren Brassen. Als bester Angler bei den Erwachsenen konnte, wie im vergangenem Jahr, Joachim Claußen aus den Händen der Sportwarte den Harry-Brandt-Gedächtnispokal in Empfang nehmen. Bei den Jugendlichen erwies sich Sven-Ole Sterncke als bester Jungangler. In der Gesamtwertung folgte auf Platz zwei Wolfgang Köhne vor Karl-Heinz Kläden, Sven-Ole Sterncke und Gerd Krohn. Angeln macht hungrig, daher wurde in gemütlicher Runde bei einem gemütlichen Grillen der Abschluss dieses schönen Vormittags gefeiert.

So sehen stolze Angler aus: Joachim Claußen (li.) und Sven-Ole Sterncke

  Weitere Fotos vom 
Harry-Brandt-Gedächtnisangeln
hier anklicken!