Die Brasse


Lateinisch:

Abramis brama

Lebensraum:

In fast stehenden und mäßig schnell fließenden Gewässern und Seen mit schlammigem Grund. In ruhigen Regionen der Flüsse in der Brachsenregion, aber auch im Brackwasser (Unterlauf). Er kommt in großen Schwärmen am Grund vor.

Nahrung:

Würmer, Schnecken, Muscheln, Insektenlarven.

Größe:

bis 78 cm, durchschnittlich 35 cm/ bis 8 kg, durchschnittlich 1,5 kg

Beschreibung:

Hochrückiger, seitlich zusammengedrückter Körper; leicht unterständiges, vorstülpbares Maul;
( Achtung: Verwechslungsgefahr mit Güster ! ).

Besonderheit:

Der Brassen ist sehr hochrückig. Lange Afterflosse; Augendurchmesser kleiner als Maulspalte.

Köder:

Tubifex, Zuckmückenlarven, Made, Brot, Wurm. Anfüttern!

Hauptfangzeiten:

Juni bis September.

Laichzeit:

Mai bis Juni. Krautlaicher an stark bewachsenen Uferstellen.

Vereinsgewässer-
mindestmaß:


ohne Mindestmaß